Homepage durchsuchen:


 

Newsletter bestellen:
TuSpo-Newsletter bestellen

 

Aktuelles aus dem TuSpo:
Aktuelles aus dem TuSpo

Basketball : TSVE Bielefeld 2 eine Nummer zu groß

 TuSpo Rahden verliert 40 : 81

 

Eine eindeutige Niederlage mussten TuSpo Rahdens Basketballer beim Landesligaabsteiger TSVE Bielefeld 2 hinnehmen. Mit 40:81 kassierten die Auestädter die bislang höchste Saisonniederlage, die zwar erwartet aber in der Höhe unnötig war.


Obwohl Lukas Bohbrink das Spiel mit einem Dreier eröffnete, war dieser Korb weniger ein Weckruf für die Gäste als eher ein Wachrütteln für den TSVE.

Ganze sieben Minuten (!) blieb der TuSpo daraufhin ohne Punkte, während Bielefeld einen 17:0-Lauf hinlegte. 10:24 hieß es nach dem ersten Durchgang.


Der stärkste Abschnitt aus TuSpo-Sicht waren die zweiten zehn Minuten (11:13). Ein sehr ausgeglichenes Viertel, in dem der TuSpo sogar noch an eine kleine Sensation glaubte. Rahdens stabile Defense brachte sogar den Bielefelder Trainer in Rage, als dieser mehr Engagement von seiner Mannschaft forderte.

Der Halbzeitstand von 21:37 war für Rahden bis dahin ein gutes Zwischenresultat.


Die Viertel drei und vier (8:19 und 11:25) sind schnell zusammenzufassen. Bielefeld legte nach der Pause eine Schippe drauf. Dreh- und Angelpunkt des Geschehens war Bielefelds Youngster Noah Georgievski, der mit seinen 19 Jahren das Spiel seiner Mannschaft gestaltete, seine Mitstreiter gut in Szene setzte und selber ganze 33 Punkte beisteuerte. Der Regionalliga-Erfahrene TSVE-Akteur war in keiner Phase vom TuSpo in seinem Wirkungskreis aufzuhalten und so wuchs neben dem deutlichen Rückstand auch mehr und mehr der Frust bei Rahdens Basketballern.


Daher lobte TuSpo-Trainer Tim Gresbrand nach Spielende einerseits den Einsatz seiner Mannschaft gegen einen richtig starken Gegner, tadelte aber andererseits die hängenden Köpfe im letzten Viertel, weil dadurch eine zu hohe Niederlage zustande gekommen ist.


Auch am nächsten Wochenende erwartet den TuSpo eine ähnlich schwere Aufgabe in Rheda Wiedenbrück.

 

Es spielten und punkteten : Lukas Bohbrink (9 Punkte/3 Dreier), Moritz Brinkhoff (4), Jason Bechstedt (3/1 Dreier), Kai Fröse (7/1 Dreier), Julian Gülker, Florian Martlage (5), Loris Rempe (2), Bennet Rüter, Marcel Schreiner (8/2 Dreier), Henrik Wolf (2).

 

 




Dieser Newsbeitrag wurde am 11:24:00 13.01.2019 Uhr von Eilert Gresbrand geschrieben.