Homepage durchsuchen:


 

Newsletter bestellen:
TuSpo-Newsletter bestellen

 

Aktuelles aus dem TuSpo:
Aktuelles aus dem TuSpo

Basketball : Nichts für schwache Nerven

TuSpo Rahden verliert unglücklich im Spitzenspiel

 

Im Spitzenspiel der Basketball-Kreisliga unterlag der TuSpo Rahden äußerst unglücklich beim FC Stukenbrock mit 71 : 75 nach Verlängerung.

 

Mit einem 50 Personen–Bus fuhr der TuSpo zum wohl entscheidenden Auswärtsspiel um die Kreismeisterschaft. Spieler und Fans wollten die Spielstätte der Stukenbrock Wombats zu einem Heimspiel umfunktionieren.
 

Aber auch die Wombats hatten eine große Anhängerschaft, so dass die Halle für ein Kreisligaspiel eher unüblich brechend voll war. Aus dieser Motivation heraus wollten die Akteure keineswegs nachstehen und so wurde auf dem Spielfeld ein über Kreisliga hohes Niveau abgeliefert.
 

Da es für beide Mannschaften um sehr viel ging, wurde von Anfang an eine konsequente Defense gespielt. Die beiden ersten Viertel verliefen mit 15:13 und 10:16 ziemlich ausgeglichen.

Mitte des dritten Abschnittes (24:17) drohte Stukenbrock davon zu eilen und erspielte sich einen zehn Punkte-Vorsprung. Der TuSpo drehte nun auf und egalisierte nicht nur den Rückstand sondern erkämpfte sich seinerseits eine sieben Punkte-Führung.
 

Im letzten Durchgang (10:13) hatte Rahden stets die Nase leicht vorne, das Spiel wurde gegen Ende immer hektischer. Leider hatte ausgerechnet in dieser Phase der TuSpo Wurfpech und es ging so gut wie nichts mehr durch den Korb, schon gar nicht aus der Distanz.

Zu allem Überfluss verlor der TuSpo eine Minute vor dem Ende Tobias Pauls, der bis dahin eine sehr gute Partie machte, durch eine schwere Knieverletzung. Die erste Diagnose deutete auf einen erneuten Kreuzbandriss hin.
 

Beim Stand von 59:57 für den TuSpo bekam Stukenbrock zwei Freiwürfe zugesprochen, die beide zum Ausgleich verwertet wurden. Fast mit der Schlusssirene hatte dann Kai Fröse noch den Korbleger zum Sieg auf der Hand. Anstatt in den Korb zu fallen rollte der Ball über den Ring.
 

Die Verlängerung (12:16) von fünf Minuten musste die Entscheidung dieses Krimis bringen. In dieser Nachspielzeit hatte Stukenbrock den weitaus besseren Start. Drei Dreier gleich zu Beginn brachen dem TuSpo letztendlich das „Genick“. Rahden fightete zwar bis zum Schluss, kam aber nicht mehr ganz heran.
 

Sollten der TuSpo und Stukenbrock in den noch ausstehenden Begegnungen nicht mehr patzen, hätten beide Vereine zwar Punktgleichheit, Rahden aber das Nachsehen, da beide direkten Duelle verloren wurden.

 

Es spielten und punkteten : Mark Alapatt (17 Punkte), Lukas Bohbrink (1), Moritz Brinkhoff (10), Kai Fröse (16/davon 2 Dreier), Tim Gresbrand (5/davon 1 Dreier), Julian Gülker, Florian Martlage (16), Lothar Müller (2), Tobias Pauls (4), Loris Rempe.


 Kai hatte es mit der Schlusssirene buchstäblich auf der Hand. Leider rollte der Ball
nicht in sondern über den Korb.
 

 




Dieser Newsbeitrag wurde am 12:37:00 21.01.2018 Uhr von Eilert Gresbrand geschrieben.