Homepage durchsuchen:


 

Newsletter bestellen:
TuSpo-Newsletter bestellen

 

Aktuelles aus dem TuSpo:
Aktuelles aus dem TuSpo

TuSpo-Basketballer bezwingen Angstgegner

83 : 59 gegen TV Löhne 2

 

Der TV Löhne 2 entwickelte sich in den letzten Jahren zu einem wahren Angstgegner. Die Basketballspiele zwischen Löhne und Rahden hatten meist einen ausgeglichenen Verlauf, allerdings mit dem schlechteren Ausgang für den TuSpo. Der letzte und einzige Sieg der Auestädter stammt aus dem Oktober 2010.

Entsprechend heiß war man auf Rahdener Seite auf das erneute Aufeinandertreffen.
 

Zunächst tat sich der TuSpo aber sehr schwer in das Match hinein zu kommen. 1:7 nach fünf Minuten war kein guter Auftakt. Der Löhner Spieler Manske (insgesamt 33 Punkte) war im ersten Durchgang (16:17) nicht in den Griff zu bekommen und machte fast alleine die Punkte für die Gäste aus der Küchenstadt.
 

Im zweiten Abschnitt (19:11) lief es für den TuSpo schon besser und man ging mit einer sieben Punkte-Führung in die Halbzeitpause.
 

Der dritte Sektor (26:15) sollte das Viertel für Rahden werden. Löhne hatte mit den schnellen TuSpo-Vorstößen große Schwierigkeiten, so dass sich unter dem Korb große Lücken ergaben. Auch die gewohnten Distanzwürfe der Rahdener fanden ihr Ziel.
 

Im letzten Abschnitt (22:16) ging den Gästen endgültig die „Puste“ aus und der TuSpo konnte nach Belieben agieren. Erfreulich, dass auch die jungen TuSpo-Akteure ihre Punkte machten, so dass es eine insgesamt geschlossene Mannschaftsleistung war, die mit dem 83:59-Sieg den „Löhne-Komplex“ endlich einmal überwinden konnte.
 

Hervorzuheben sind noch die sieben Dreier von Tim Gresbrand, mit denen er die Führung in der Einzelstatistik weiter ausbaute.

 

Es spielten und punkteten : Mark Alapatt (7 Punkte), Niklas Gräber (2), Tim Gresbrand (28/davon 7 Dreier), Julian Gülker (7/davon 1 Dreier), Christoph Horstmann (4), Florian Martlage (5), Lothar Müller, Jasper Ostermeier (6), Loris Rempe (4/davon 1 Dreier), Felix Schäkel (20).




Dieser Newsbeitrag wurde am 20:03:00 13.03.2017 Uhr von Eilert Gresbrand geschrieben.