Homepage durchsuchen:


 

Newsletter bestellen:
TuSpo-Newsletter bestellen

 

Aktuelles aus dem TuSpo:
Aktuelles aus dem TuSpo

TuSpo Frauen in Flensburg

TUSPO-FRAUEN im hohen Norden                                 

 

 
 

Die Donnerstag-Gymnastikgruppe war wieder unterwegs. Unser Ziel diesmal:

 

 
 

11 Frauen machten sich vom 27.-31.08.14 auf in den Norden. Bei strahlendem Sonnenschein  kamen wir in Flensburg nach entspannter Zugfahrt an. Eine halbe Stunde nach dem Einchecken waren wir schon wieder unterwegs in Richtung Innenstadt. Kleiner Abstecher in der Tourismuszentrale, dann über die Rote Straße und Südermarkt auf die Große Straße (längste Shoppingmeile Schleswig-Holsteins) bis zum Nordermarkt.

 

 
 

Hier ergatterten wir noch einen schönen Platz im Freien für einen Kaffee/Cappuccino. Danach erster Besuch der wunderschönen Förde.

 

 
 

Am nächsten Tag stand ein Abstecher nach Dänemark auf dem Programm. Bei bestem Sommerwetter, eigener Reiseleitung , eigenem Kleinbus incl. Fahrer verbrachten wir einen wunderschönen Tag mit vielen Eindrücken.

 

 
 

.Zunächst zeigte uns Ann (eine außergewöhnlich gute Reiseleiterin) Flensburg: Kraftfahrtbundesamt (Führerscheinerholungsheim), Parkanlage Alter Friedhof mit Idstedt-Löwe-Denkmal , Uni etc. Entlang der Förde passierten wir die deutsch-dänische Grenze  in Wassersleben.

 

 
 

Erster Stopp ein Papiermuseum, ein Paradies für uns Frauen. Vorbei an den dänischen Ochseninseln, über den Alsen Sund (Klappbrücke) erreichten wir  das Schloss in Sonderborg. Nach einer kurzen Besichtigung führte uns Ann am Strand entlang in die Innenstadt. Hier stärkten wir uns wieder mit Kaffee + Cappuccino. Nach der Besichtigung des Denkmals mit dem Butt  

und sehr schönen Blumenarrangements erreichten wir wieder unseren Bus.

 

 
 

Auf dem Rückweg Halt an der Gedenkstätte “Düppeler Schanzen“ (erinnert an die Schlacht zwischen Dänemark und Preußen/Österreich), weiter  zum Schloss Gravenstein (Sommersitz der dänischen Königsfamilie) und zum „Gendarmstien“. Dieser Grenzweg entlang der Förde wird heute von Wanderern und Radfahrern genutzt.

 

 
 

Ein schöner, lustiger und informativer Ausflug in unser Nachbarland endete gegen 17.00 Uhr wieder am Hotel.

 

 
 

Am Freitag trafen wir uns nach dem gemeinsamen Frühstück gegen Mittag an der Förde. Mit dem Ausflugsschiff M/S Viking steuerten wir Glücksburg an. Das Wetter meinte es zunächst nicht so gut mit uns. Es regnete während der Schifffahrt. Aber unter Deck und bei guten Getränken hielten wir es aus. Nach etwa einer ¾ Stunde erreichten wir unser Ziel. Die Sonne war schon da und begrüßte uns  am Anleger.

 

 
 

Von hier aus wanderten wir durch den Wald zum Wasserschloss Glücksburg. Noch etwas „schlossgeschädigt“ vom Vortag, besichtigten wir hier nur die Außenanlagen. Nach dem Kaffeetrinken in Glücksburg-Stadt trennte sich unsere Gruppe. Einige nahmen wieder den Rückweg durch den Wald, andere wählten einen neuen Weg, teilweise am Strand entlang.

 

 
 

Am Anleger trafen alle wieder zusammen, wo uns das Schiff sicher nach Flensburg brachte. Unterwegs sahen wir sehr viele Segelboote, die zur vor Flensburg stattfindenden Segelregatta gehörten.

 

 
 

Unser Stadtspaziergang „Mönche, Heilige und Rummacher“ am Samstagvormittag mit dem etwas „drögen“ Gästeführer Andreas begann im Regen.  Wir erfuhren Interessantes über anliegende Gänge und Gassen. Hier haben sich viele kleine, exklusive Geschäfte und Restaurants angesiedelt. Auch eine Verkostung im Rumhaus Braasch gehörte zum Programm. Ein Besuch der Nikolaikirche am Südermarkt rundete diesen 1 ½-stündigen Spaziergang ab. Inzwischen schien auch wieder die Sonne. Nun mussten wir aber endlich shoppen. Dafür hatten wir noch genügend Zeit, bevor wir in Richtung Bahnhof aufbrachen, um Helga zu verabschieden.

 

 
 

Sie  begab sich aus familiären Gründen schon heute auf den Rückweg. Unsere Taschentücher wedelten, bis der Zug in der Ferne verschwand.

 

 
 

Danach suchten wir wieder die Förde auf. Hier fand heute ein Drachenbootrennen statt. Als wir dort ankamen, war aber schon alles vorbei. Wir trafen nur noch eine große Menschenmenge an, die auf die Siegerehrung wartete.

 

 
 

Der letzte Tag. Nach dem Frühstück brachen wir auf in Richtung Bahnhof. Um 10.00 Uhr kam unser Zug. Nach dreimaligem Umsteigen in Neumünster, Hamburg und Bremen trafen wir gegen 16.00 Uhr wieder in Lemförde ein, wo unsere Abholer schon warteten und uns begrüßten.

 

 
 

Ein paar schöne Tage liegen hinter und ein Nachtreffen vor uns.

 

 
 

 

 

 Wir sind uns einig: Flensburg war eine Reise wert.
 



Text und Bilder: Christa Strathmann




Dieser Newsbeitrag wurde am 21:19:00 29.10.2014 Uhr von Christian Bremer geschrieben.